B Ü C H E R                A U T O R E N                V E R L A G               

Johann Karl Wezel (1747–1817)

Band 6: Epistel an die deutschen Dichter / Appellation der Vokalen / Über Sprache,
Wissenschaften und Geschmack der Teutschen / Schriften der Platner-Wezel-Kontroverse /
Tros rutulusve fuit, nullo discrimine habetur

Herausgegeben von Hans-Peter Nowitzki

2006, geb., 1330 S., 79 € [D], ISBN 978-3-930978-06-9
 7
9 Euro [D], bei Bezug der Gesamtausgabe 69 Euro [D]

 

»Besser über Sprache, Wissenschaft, Geschmack der Deutschen ist noch nie gedacht worden«, pries seinerzeit ein Rezensent Wezels Abhandlung. »Was hier über die Dichtkunst gesagt wird, enthält den Keim zu einer Poetik, wie wir noch keine haben.« Ins Französische wollte man Wezels Essay Über Sprache, Wissenschaften und Geschmack der Teutschen (1781) übersetzt sehen, damit ihn »Franzose, Britte und Italiener lesen könnte, um die Würde des deutschen Geistes kennen zu lernen«. Gemeint ist die umfänglichste Replik auf das seinerzeit großes Aufsehen erregende Pamphlet Friedrichs II. De la littérature allemande (1780). Wezel zeigt sich hier als profunder Kenner und nimmermüder Enragé, dem nichts so sehr Herzensangelegenheit ist wie die Erneuerung der deutschen Literatur. Dabei steht er nicht einfach nur quer zum zeitgenössischen Sturm und Drang. Vielmehr konturiert er in der Auseinandersetzung mit dieser und anderen literarischen und weltanschaulichen Strömungen seiner Zeit ein eigenständiges poetologisches Programm. Der Essay bündelt all jene philosophie-, sprach- und literaturkritischen Ansichten des Dichters, die er in unterschiedlichsten Genres wie Prosa- und Verssatiren, Streitschriften, Rezensionen und der hier erstmals publizierten Akademieabhandlung entwickelt und erprobt hat. So zeigen auch die im vorliegenden Band versammelten Texte die in der Struktur der Gesamtausgabe der Schriften abgebildete Komplementarität von belletristischem und literarkritischem Werk Wezels und führen unmittelbar ins Zentrum seines Selbstverständnisses.