B Ü C H E R                A U T O R E N                V E R L A G               

Johann Karl Wezel (1747–1817)

Band 2.1: Peter Marks /Satirische Erzählungen / Die wilde Betty

Herausgegeben von Michael Ludscheidt.

2013, geb., 474 S., ISBN 978-3-930978-02-1
59 Euro [D], bei Bezug der Gesamtausgabe 49 Euro [D]

 

 „Hrn. Peter Marks erbauliche Matrimonialgeschichte [ist] ein herrlich Fressen für den
größeren Haufen unsrer Tischgänger“ gewesen, ließ Christoph Martin Wieland,
Herausgeber des Teutschen Merkur, seinen Mitarbeiter Johann Heinrich Merck über
die Reaktion des Publikums auf die in ihrem Journal fortsetzungsweise erschienene
Erzählung von Johann Karl Wezel wissen. Und an den Autor schrieb er: „Ihre Ehstands-
geschichte ist gern gelesen worden“. Wezel befestigte mit diesem von den Lesern
günstig aufgenommenen kleinen Roman seinen frühen schriftstellerischen Ruhm und
lieferte mit der Wilden Betty wenig später das von der zeitgenössischen Kritik als
„schuldige Satisfaction“ verbuchte Gegenstück zu der aus männlicher Perspektive
entworfenen „satyrischen Gallerie von Eheweibern“. Neben diesen das Verhältnis
der Geschlechter erkundenden Texten enthält der vorliegende Band die insbesondere
unter dem Einfluß des Conte philosophique stehenden Satirischen Erzählungen, in
denen Fragen wie die nach dem Vorrang der antiken vor der modernen Kultur (oder
umgekehrt), religiöser Toleranz, angemessenen Erziehungsmethoden, den Abgründen
der menschlichen Psyche und der ‚besten aller möglichen Welten‘ aufgeworfen werden.
Sowohl diese kürzeren Prosastücke, als auch die episodenhaften Eheromane bieten in
der Tradition der horazischen Poetik Unterhaltung und Belehrung zugleich. Die Edition
präsentiert die Texte Wezels in der Fassung der Erstdrucke und begleitet sie mit einem ihr
Verständnis im literatur- und kulturgeschichtlichen Kontext ermöglichenden ausführlichen
Überblicks- und Stellenkommentar.